Jakobswege in Süddeutschland

„Erst die Möglichkeit, einen Traum zu verwirklichen, macht unser Leben lebenswert.“

Paulo Coelho (Der Alchimist)

1987 wurde der Jakobsweg, damals schon fast vergessen und verfallen, schlagartig durch das Buch "Der Jakobsweg" von Paolo Coelho berühmt. Durch erscheinen des Buches "Ich bin dann mal weg" von Hape Kerkeling 2006 wurde erneut ein Boom vor der deutschen Pilger auf dem Jakobsweg ausgelöst. Seitdem sind tausende von Pilgern seinem Beispiel gefolgt und meistens auf dem bekannteren Teil des Camino in Nordspanien gepilgert. Die Statistik der Pilgerzahlen belegt eindrucksvoll diese Entwicklung, im Jahr 1989 waren 5.760 Pilger unterwegs und 2012 waren es 192.488!

Pilgerherbergen wurden in Stand gesetzt und neue geschaffen und viele Dörfer in Nordspanien am Jakobsweg leben mitlerweile vom Camino. Natürlich hatte diese Entwicklung auch ihre Schattenseiten und die Pilgerhysterie hat eigenartige Spitzen getrieben bis hin zum "Promipilgern" auf Pro7. Wer diesem Hype entgehen möchte und nicht mit hunderten anderen Pilgern in einer Unterkunft übernachten möchte, dem sei der deutsche Teil des Camino emfohlen!

Im Mittelalter war es aus Gründen mangelnder Transportmittel üblich zuhause zu beginnen und es daher in ganz Europa "den Jakobsweg" gibt, viele Wege die alle nach Santiago zum Grab des heiligen Apostels führen. Dieser Tradition sind wir gefolgt und haben im Jahr 2002 unseren Weg in Schwandorf in der Oberpfalz in Ostbayern begonnen. Vor dort sind es 2600 km bis Santiago de Compostela. Davon haben wir 600 km geschafft, dann wuchs unsere Familie und wir mußten eine Pause auf dem Weg einlegen - wir werden in den nächtsten Jahren unseren Weg bis Santiago weiterführen.

Mittlerweile sind nicht nur in Spanien sondern in ganz Europa durch den engagierten Einsatz von Kirchen, Pilgern und der Tourismusverbände die Wege ausgezeichnet markiert und hergerichtet worden. Es gibt für fast alle Wegabschnitte Wanderkarten und Pilgerführer und viele Pilgerherbergen sind entstanden.

Mit dieser Internetseite wollen wir Anregungen geben und den Jakobsweg in Deutschland bekannter machen. Wir wollen eine Lücke schließen, denn über den bayerischen und fränkischen Jakobsweg ist kaum etwas im Internet zu finden. Dies ist kein ausführlicher Pilgerführer mit detaillierten Wegbeschreibungen und auch kein Kulturführer für all die Kirchen und Baudenkmäler, die längs des Weges zu finden sind. Für diesen Zweck raten wir zusätzlich zu unseren Beschreibungen die von uns empfohlene Literatur zu benutzen. Unsere Berichte sollen zum Ausprobieren motivieren und last but not least hoffen wir, dass der Jakobsweg für euch, so wie wir es erlebt haben, eine neue Quelle der Spiritualität sein wird.

"Wenn wir Gottes Reich in unserem Leben sehen wollen, ist es wichtiger, diesen ersten Schritt zu gehen als zu beten, dass die Vision sich erfüllt."